DAS IST REHASPORT


Was ist Rehasport nach §64 SGB IX?

Rehabilitationssport, kurz Rehasport, ist eine für behinderte und von einer Behinderung bedrohte Menschen entwickelte Leistung mit dem Ziel, die Betroffenen auf Dauer in das Arbeitsleben und in die Gesellschaft einzugliedern. Es handelt sich hierbei um eine ergänzende Maßnahme nach § 64 Abs. 1 Nr. 3 und 4 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX). Er wird primär von den Krankenkassen mit dem Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe zur Verfügung gestellt und über einen begrenzten Zeitraum bewilligt.

Die Kosten werden zu 100% von der Krankenkasse übernommen.



Welche Rehasportbereiche gibt es?

  • Orthopädie
    • Haltungsschäden, Gelenkschäden, Krebserkrankungen etc.
  • Innere Medizin
    • Herz-Kreislauf, Diabetes, Asthma/Allergien etc.
  • Sensorik
    • Sehbehinderung, Hörbehinderung
  • Neurologie
    • Schlaganfall, Epilepsie, Multiple Sklerose etc.
  • Geistige Behinderung
    • Entwicklungsstörungen, ADHS etc.
  • Psychiatrie
    • Depressionen, Neurosen, Suchterkrankungen etc.


wie läuft rehasport ab?

  1. Sie erhalten von Ihrem behandelnden Arzt eine Rehasportverordnung.
    • Am häufigsten werden 50 Übungseinheiten in 18 Monaten verordnet
  2. Sie lassen die Verordnung von Ihrer Krankenkasse genehmigen.
  3. Sie suchen sich einen Rehasportanbieter wie SPOFEX.
  4. In Gruppen mit maximal 15 Teilnehmer (10 beim Kinderrehasport und 20 bei Herzsport) wird trainiert.
  5. Eine Kursstunde ist auf 45 Minuten ausgelegt. (Herzsport 60min).
  6. Vor oder nach jeder Kursstunde müssen Sie mittels Ihrer Unterschrift bestätigen, dass Sie an dem Kurs teilgenommen haben.
  7. Mit jeder Einheit eine neue Stufe erklimmen!


wer kann am Rehasport teilnehmen?

Rehasport steht allen Menschen ab dem vollendeten 7. Lebensjahr frei, die mit Unterstützung eines Gesundheitskurses ihre Schmerzen lindern wollen. Für Kinderrehasport (6.-14.Lj) gelten besondere Regeln. Der Rehasport kann jedem helfen, der Rückenschmerzen (auch Bandscheibenvorfall), Schulterschmerzen, Knieschmerzen, Hüftschmerzen, Gelenkschmerzen, usw. hat.

Häufig wird Rehasport zur medizinischen Nachsorge im Anschluss an eine ambulante Rehamaßnahme, oder an eine physiotherapeutische Maßnahme verordnet.