DAS IST KINDERREHASPORT


Wussten Sie schon?

Der Bewegungsmangel und die verstärkte Nutzung von Smartphones und Tablets haben in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Laut dem DAK Kinder- und Jugendreport des Landes NRW aus dem Jahr 2019 war im Jahr 2017 bereits jedes 4. Kind ab dem 12. Lebensjahr mindestens 1x pro Jahr wegen Rückenleiden oder ähnlichen Diagnosen beim Arzt. Zwischen dem 7. und 12. Lebensjahr war es immerhin jedes 6. Kind.

Die Folgen sind erhebliche Rückenleiden und Muskel-Skelett-Probleme im Erwachsenenalter.

Die Zahl der Kinder, die unter psychischen Problemen leiden ist sogar noch höher. Jedes 4. Schulkind leidet an psychischen Problemen wie Depressionen oder Schulangst.

 

Empfehlung für Bewegung des Bundesgesundheitsministeriums:

Grundschulkinder: 6-11 Jahre

  • 90 Minuten oder mehr tägliche Bewegungszeit bei moderater oder hoher Belastung
  • Davon 60 Minuten durch Alltagsaktivitäten wie z.B. 12.000 Schritte

Jugendliche: 12-18 Jahre

  • 90 Minuten oder mehr tägliche Bewegungszeit bei moderater oder hoher Belastung
  • Davon 60 Minuten durch Alltagsaktivitäten wie z.B. 12.000 Schritte

Spezifische Aspekte

  • Ab dem Grundschulalter soll zur Verbesserung von Kraft und Ausdauer an zwei bis drei Tagen die Woche eine höher-intensive Beanspruchung der großen Muskelgruppen erfolgen, jeweils unter Berücksichtigung des individuellen Entwicklungsstandes
  • Bewegungsarme Kinder und Jugendliche sollten schrittweise an das Ziel herangeführt werden, z.B. durch zunächst 30 Minuten Bewegung an ein bis zwei Tagen pro Woche. Anschließend werden die zeitlichen Umfänge und die Intensität gesteigert.

welche probleme können mit Rehasport angegangen werden?

  • Übergewicht
  • Motorische Defizite
  • Haltungsschäden
  • Gelenkschäden
  • Asthma
  • Entwicklungsstörungen wie ADHS
  • Diabetes
  • etc.

Warum Rehasport für kinder und jugendliche?

  • Bewegung verringert erwiesenermaßen das Risiko für psychische Erkrankungen
  • Mehr Spaß an Bewegung
  • Einhaltung der Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit
  • Verbesserung der Grob- und Feinmotorik
  • Steigerung der Sozialkompetenz
  • Erlernen von Stress-Vermeidungs-Strategien
  • Erlernen von theoretischem und praktischem Wissen
  • Nachhaltigkeit auch über den Rehasport hinaus